Read Himbeermarmelade by Friedrich K Barth Online

himbeermarmelade

Rici mag ihren Gro onkel Georg, obwohl er schon ein wenig eigenartig ist Onkel Georg liebt seinen alten Diesel, Doppelkopfspielen und selbstgekochte Himbeermarmelade Ricarda schickt sie ihm jedes Jahr zum Geburtstag Eines Tages baut der alte Mann einen Unfall Er verliert die Fahrerlaubnis, damit den Kontakt zur Umwelt und schlie lich die Lust am Leben Onkel Georg stirbt F r Ricarda ist dies die erste Begegnung mit dem Tod Wie gut, dass sie einen Gro vater hat, der zuh rt Hab keine Angst vor den Tr nen, Rici Traurig sein ist wichtig und gut Das Bilderbuch ist ernsthaft und humorvoll wie das Leben selbst, zu dem auch das Sterben geh rt In das Ritual der Beerdigung einbezogen, erlebt Ricarda den Tod des Onkels als Teil eines erf llten Lebens, an dem auch sie und die Himbeermarmeladen Pakete Anteil hatten Wenn wir wieder zu Hause sind , sagt Ricarda ihren Eltern nach Onkel Georgs Beerdigung, dann mache ich zwei gro e Butterbrote mit Himbeermarmelade Ein f r mich und eins f r Onkel Georg....

Title : Himbeermarmelade
Author :
Rating :
ISBN : 3872949276
ISBN13 : 978-3872949271
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : Hammer, P Auflage 1., Aufl 17 Februar 2003
Number of Pages : 283 Pages
File Size : 764 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Himbeermarmelade Reviews

  • Hölderlin (nahe FFM)
    2018-12-17 10:32

    Das Buch ist sprachlich sehr kindergerecht geschrieben und daher nicht nur etwas für das innere Kind von Erwachsenen. Die Sprache ist "Kindersprache" und nimmt die notwendigen und oft übersehenen Trauerphasen ernst. Erstaunlich gut sind die Phasen der Immobilität, die oft dem Tod vorausgehen, beschrieben. Und es gibt Himbeermarmelade und ein Lätzchen des Pfarrers am Talar. Da lacht der Theologe im Autor. Auch des Buches.

  • Marion Mahnke
    2018-12-12 09:20

    Vorweg: Dieses Buch hat klare Stärken und Schwächen. Hauptthemen sind hier Alter, Tod und Trauer: Großonkel Georg ist ein alleinstehender älterer Herr, der seine festen Gewohnheiten hat. Er fährt einmal die Woche zum Laden, kauft immer dasselbe, bekommt Mittags sein Essen von einem „netten jungen Mann mit einer Eidechse auf dem Arm“ gebracht und ißt am Sonntag morgens und abends ein Brot mit Himbeermarmelade. Die erinnert ihn an seine Kindheit, denn sie wird dreimal im Jahr von seiner Großnichte Ricarda nach dem Rezept der Oma zubereitet.Eines Tages kommt das Paket mit der Marmelade zu Ricarda – gefolgt von einem Telegramm mit der Todesnachricht. Der Leser begleitet Ricarda durch Trauerfeier und Beerdigung. Die Trauerzeremonie wird vom Großvater durchgeführt, der offensichtlich Pastor ist und Ricarda darf „helfen“ den Großonkel zu beerdigen indem sie 3 Schaufeln Sand auf den Sarg schüttet.Mir gefällt an diesem Buch, die detaillierte und schnörkellose Beschreibung des Lebens, das der alte Mann führt. Wir können uns deutlich vorstellen was für ein Mensch ist. Die Trauerfeier und Beerdigung werden sehr detailliert ausgeführt, so dass sie eine gute Vorbereitung für ältere Kinder sein können, die mit zu einer Beerdigung gehen möchten. Der Großvater erklärt Ricarda später, dass aus Onkel Georg jetzt „guter Humus“ werde aus dem neues Leben wachsen könne.Obgleich christliche Riten auch in den Bildern eine große Rolle spielen, kommt das Buch komplett ohne den Verweis auf Gott oder den Himmel aus. Es gibt keine ausgeführte Jenseitsvorstellung. Als Trost bieten die Autoren die Idee an, dass die Verstorbenen in der Erinnerung aufgehoben sind und dass die Liebe die Hinterbliebenen begleiten wird.So weit so gut. Was mir nicht gefällt ist die Formulierung, dass der Efeu das „letzte Bett“ immergrün bedeckt. Der Gedanke einer Efeu-Bettdecke könnte jüngeren Kindern Angst einflößen. Die Verbindung „Schlafen“ und „Sterben“ kann hier möglicherweise Schlafstörungen hervorrufen.Daher kann ich das Buch klar für Kinder ab dem Ende des Grundschulalters – vielleicht sogar für Teenager gut empfehlen. Ich würde jedoch klar davon abraten jüngeren Kindern dieses Buch vorzulesen. Hier empfiehlt sich eher „Der alte Bär muss Abschied nehmen“ von Udo Weigelt.Ich hoffe Ihnen, mit dieser Rezension einen guten Einblick gegeben zu haben. Wenn meine Ausführungen Ihre Kaufentscheidung erleichtern konnte freue ich mich über eine entsprechende Bewertung.Ihre Marion Mahnke

  • enesco2012
    2018-11-22 09:31

    Selten gibt es das: Ein Kinderbuch, das den Tod eines geliebten Menschen behandelt. Der Autor bringt Kindern das Thema Tod und Verlust sanft und einfühlsam nahe. Anhand der Hauptfigur erklärt er das Prozedere um den Tod herum (wie läuft eine Beerdigung ab, was sagt der Pfarrer in seiner Rede, wie wird der Sarg in die Erde gelassen etc.) Das Buch ist absolut einfühlsam und gar nicht beängstigend. Es gibt sogar Hilfe, wie man vielleicht mit dem Verlust des Menschen umgehen könnte.Und auch ich als Erwachsener habe was gelernt.

  • None
    2018-11-19 12:25

    Zu jedem Geburtstag schickt Rici dem Großonkel seine Lieblingsspeise: selbstgemachte Himbeermarmelade. Eines Tages kommt Ricis Päckchen ungeöffnet zurück. Onkel Georg ist gestorben. Eine wunderbare Geschichte vom Liebhaben, Trauigsein und von glücklichen Erinnerungen.